Sepp Maier empfiehlt safe4u
Dienstag, 30 April 2019, 10:22 am
Publiziert in Blog

Es ist unsere Aufgabe und unser Selbstverständnis, dass unser Kundenservice nicht mit dem Übergeben der Rechnung endet.

Deshalb ist safe4u bekannt für umfassende und schnelle Kundenbetreuung - die uns nun ein weiteres Mal bestätigt wurde.

Ein Kunde aus dem Kreis Vorarlberg ist Inhaber einer KFZ-Werkstätte, die leider bereits mehrmals Opfer von Einbrüchen wurde. Doch das gehört nun der Vergangenheit an - dank safe4u!

 

 

 

"Trotz gesunder Skepsis hat mich das Produkt, in Kombination mit der tollen und professionellen Beratung, auf Anhieb überzeugt. Vor allem die einfache Handhabung als auch die vergleichsweise günstige Absicherung unseres großen Gebäudekomplexes waren einfach ideal für unseren Betrieb."

Kurz nach der Installation der safe4u 365pro versuchten geübte Einbrecher ein weiteres Mal in die Räumlichkeiten einzudringen. das safe4u "EinbruchFrühwarnSystem" schlug sie aber in die Flucht.

Doch der Service unseres Kollegen Dominik Böhler vom Büro für Sicherheit in Vorarlberg endete nicht mit der Absicherung der KFZ Werkstätte.Begeistert von der Effektivität der Alarmanlage empfhal uns der Kunde direkt an einen Nachbarn im Gewerbegebiet, bei dem auch eingebrochen wurde.

safe4u war auch hier promt zur Stelle und sicherte den Nachbarbetrieb auf der Stelle mit einer Vorführanlage für den Fall, dass die Einbrecher das gleiche Objekt noch einmal aufsuchen.

"Diesen Einfach. Rundum. Sicher. Service der Extraklasse gibt‘s wohl nur beim Büro für Sicherheit in Vorarlberg. Nach den bisherigen Erfahrungen kann ich den Service von Dominik Böhler und dem produkt von safe4u uneingeschränkt für Eigenheim und Gewerbe empfehlen."

 

KFZ Werkstatt Erfahrungsbericht_Böhler.jpg

 

Vielen Dank an unseren TOP-Vertriebspartner Dominik Böhler von https://bd-sicherheit.com/

Denken auch Sie schon eine Weiloe über die Absicherung ihrer Gewerbeimmobilie nach?

Rufen Sie uns an - wir beraten Sie kostelos und unverbindlich!

www.safe4u.de

https://365pro.safe4u.de/

+49 (0)711 - 78 25 60 60

Montag, 8 April 2019, 9:36 am
Publiziert in Blog

150.000 € Schaden hat ein Einbruch in eine Zahnarztpraxis in Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) verursacht. Unter anderem wurden Computer, sämtliche Handgeräte, wie Bohrer etc.und ein so genannter Intraoralscanner gestohlen. Dazu kam noch die mutwillige Zerstörung anderer technischer Geräte.

Computer mit und sämtliche Handgeräte, also Bohrer etc. Die wurden von den Schläuchen abgeschnitten. Auch ein so genannter Intraoralscanner wurde gestohlen. Dieses Gerät, mit dem Kieferabformungen ohne Abdrücke möglich – Quelle: https://www.svz.de/23301887 ©2019

 

 

 

Leider keine Seltenheit.... Sensible Objekte wie Arztpraxen sind seit jeher ein beliebtes Einbruchs-Objekt. Vor allem die technischen Geräte, Blanko-Rezepte, Medikamente und Betäubungsmittel sind lukrative Beute und auf dem Schwarzmarkt hoch begehrt. Dazu kommen noch die persönlichen Daten von Patienten. Gerade in letzter Zeit gewissen diese auch immer mehr an Wert für kriminelle Vereinigungen. Eine effektive Absicherung solcher Objekte ist also nicht zuletzt deshalb enorm wichtig.

Das wissen auch viele Praxisinhaber. In der Branche ist das Einbruchrisiko weithin gekannt. Entweder haben Ärzte bereits selbst die Erfahrung eines Einbruchs machen müssen oder sie haben zumindest im Kollegenkreis von betroffenen gehört. Es gibt zwar keine statistisch aussagekräftigen Zahlen, da ein Einbruchdiebstahl in Arztpraxen polizeilich unter "Einbruch in Kaufhaus/Verkaufsraum" gezählt wird, jedoch ist die gefühlte Einbruchshäufigkeit alarmierend.

Doch trotz der drohenden Gefahr sind Arztpraxen noch nicht flächendeckend mit Sicherungsanlagen ausgestattet, Nicht, weil keine Bereitschaft seitens der Ärzte da wäre zu investieren (siehe LINK) , sondern mangels Wissen um das Spektrum der Möglichkeiten.

 

Einbruch-/Überfallmeldesysteme 

Die Tatsache, dass viele Arztpraxen in Mietobjekten untergebracht sind, erschwert die Situation noch zusätzlich. Viele Ärzte scheuen sich vor der Investition in eine fest verbaute Alarmanlage. Teilweise sind bauliche Veränderungen am Objekt sogar vom Vermieter verboten. Funk-Anlagen werden häufig von vorneherein ausgeschlossen, da die Strahlung potenziell die feinjustierten medizinischen Messinstrumente stören könnte.

Dass es auch effektive Alternativen zu den klassischen Systemen gibt, wissen leider die Wenigsten.

Aussenhaut-Überwachung durch Infraschall-Detektion

Um Unbefugten den Zutritt in eine Arztpraxis zu verweigern sollte in mechanische sowie elektronische Sicherungstechnik investiert werden. Beim Einbau von einbruchhemmenden Türen und Fenstern sowie Zusatzschlössern haben Mieter häufig wenig Mitspracherecht - anders sieht es allerdings bei der elektronischen Sicherung der Praxis aus.

Wie auch viele andere medizinische Messinstrumente reagiert eine Alarmanlage von safe4u auf bestimmte Messwerte. Konkret geht es um Infraschall-Wellen, die entstehen, sobald ein Unbefugter versucht, sich gewaltsam Zugang zu den Praxisräumen zu verschaffen. Die Anlage überwacht die Aussenhaut der Räumlichkeiten - ohne Kabel oder zusätzliche Sensoren. Ein einzelnes, kompaktes Gerät sicher auf diese Art und Weise bis zu 800 qm über mehrere Stockwerke.

Ein ausgelöster Alarm wird an den Aussenmelder weitergeleitet, der lautstark über den Einbruchversuch informiert. Dar­über hinaus besteht die Möglichkeit der Fernalarmierung, sodass festgelegte Personen bei Alarm zum Beispiel per Anruf automatisch informiert werden.


Zuverlässigkeit und leichte Bedienbarkeit

Entscheidend im Alltag ist natürlich die Betriebssicherheit der Alarmanlage. Nichts ist nerviger als eine Vielzahl von Fehlalarmen. Wer will schon an einem sonnigen Feiertag in die Praxis gerufen werden, nur um festzustellen, dass ein Sensor von der intensiven Sonneneinstrahlung ausgelöst wurde - übrigens eine häufige Ursache für Fehlalarme bei klassischen Alarmanlagen. Und nicht zuletzt wissen das auch die Nachbarn, die erfahrungsgemäß regelmäßigen nächt­lichen Gratiskonzerten der Außensirene auch nur wenig Positives abgewinnen können.

Auch nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung einer übersichtlichen leichten Bedienbarkeit der Anlage. Mindestens sollten auch nicht allzu technikaffine Mit­arbeiter die Anlage bedienen können ohne dabei regelmäßig versehentlich Alarm auszulösen. Und hilfreich ist es auch, wenn Alarme mit relativ einfachen Mitteln im Störfall erst einmal auch vom Anlagenbetreiber selbst zurückgesetzt werden können, ohne dass hierfür gleich der betreuende technische Spezialist hin­zugezogen werden muss.

All diese Funktionen vereint die Alarmanlage von safe4u in einem kompakten Gerät, das bei Bedarf sogar problemlos in neue Räumlichkeiten umgezogen werden kann.

Dieses Potenzial einer Infraschall-Alarmanlage für Arztpraxen ist riesig. Die besonderen Anforderungen dieser Räumlichkeiten sollten die Inhaber nicht davon abhalten sich umfassen über die Möglichkeiten zu informieren. Unsere Sicherheits-Experten beraten Sie kostenlos und unverbindlich vor Ort und demonstrieren Ihnen gerne die Vorteile und Effektivität der safe4u Infraschall-Alarmanlage.

informieren Sie sich unter www.safe4u.de oder unter

Telefon   +49 (0)711 78 25 60 60
Fax   +49 (0)711 78 25 60 62
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Freitag, 5 April 2019, 3:51 pm
Publiziert in Blog

Weniger Verkehrstote, weniger Arbeitslose und weniger Einbrüche.Doch wenn man hinter die Kulissen der offiziellen Statistiken schaut, erkennt man, wie irreführend diese positiven Zahlen sein können.

➡ Beispiel "Verkehrstote"

Denn während Autofahren auf deutschen Straßen scheinbar immer sicherer wird, wurden in 2018 tatsächlich mehr Autounfälle gezählt als in den Jahren zuvor. Nur die meisten gingen eben nicht tödlich aus – was vor allem an der verbesserten Sicherheitstechnik im und am Auto liegt.  

Anschnallen ist also weiterhin Pflicht.

➡ Beispiel "Arbeitslosigkeit"

Und wer sich über den Höchststand an Erwerbstätigen freut, sollte erstmal die geringfügigen Beschäftigten aus der Statistik herausrechnen. Denn obwohl 450€ weder zum Leben noch zum Sterben reichen, beschönigen diese Zahlen die Statistik dennoch enorm. Wenn also die aktuelle Beschäftigungslage den Eindruck vermittelt, dass momentan auch jeder demotivierte Schulabbrecher eingestellt wird:

Eine gute Aus- und Weiterbildung ist auch weiterhin von großer Bedeutung.

➡ Beispiel "Einbruchdiebstahl"

Ebenso trügt der Schein bei der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS). Selbst der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, sagte WELT, dass die PKS die tatsächliche Kriminalitätsbelastung nur eingeschränkt wiedergibt. Es lässt sich eben nicht alles in absoluten Zahlen ausrücken, was unser tägliches Leben gefährdet. Zudem basiert das subjektive Sicherheitsempfinden eines Menschen meist auf Dingen ausserhalb der PKS. Denn wenn Sie plötzlich selbst Teil der Einbruch-Statistik sind, bringen Ihnen die vordergründig sinkenden Fallzahlen sicherlich keine geklauten Erbstücke oder (noch wichtiger) ihre inneres Sicherheitsgefühl zurück.

Auch hier ist also weiterhin Prävention geboten.

 

 

Mittwoch, 27 März 2019, 11:02 am
Publiziert in Blog

Es sind die typischen Probleme, die bei Funk-Alarmanlagen immer wieder auftreten. Auch die Anfälligkeit für Hacker wird immer wieder unabhängig bestätigt.

Diesmal hat sich das auf Penetration-Testing spezialisierte Unternehmen Syss eine Funkalarmanlage eines renommierten Herstellers vorgeknöpft.

Fazit: vorhersagbare Rolling Codes, fehlende Signal-Verschlüsselung und manipulierte Steuerung

Das ganze Ausmaß der Sicherheitslücken können Sie HIER lesen.

Seit November weiss der Hersteller der betroffenen Funk-Alarmanlage von den eklatanten Sicherheitslücken. Laut einem Bericht auf Golem.de hat der Hersteller bisher keine Lösung angeboten.

Golem headline

 

 

Montag, 11 März 2019, 11:34 am
Publiziert in Blog

„Re-Shoring“ liegt bei vielen deutschen Firmen aktuell im Trend. Gemeint ist damit, Produktionsstandorte, und damit Jobs, aus Billiglohnländern zurück nach Deutschland zu verlagern. Möglich macht dies vor allem die fortgeschrittene Automatisierung der Produktionsprozesse. Und weil das Lieblings-Produkt auch immer mehr Ausdruck der eigenen Persönlichkeit ist, spielt Originalität eine immer größere Rolle. Doch auch die „individualisierte Massenproduktion“ kann sich Lieferzeiten von 6-8 Wochen einfach nicht leisten. Daher bietet sich der Produktionsstandort Deutschland aufgrund der Ingenieurskunst und der kurzen Lieferwege geradezu an. Dazu kommt natürlich noch der weltweit bekannte Qualitäts-Standard „Made in Germany“.

 

 

 

Als Warnung gedacht

Ursprünglich war „Made in Germany“ eine Warnung von Großbritannien an Kunden eines Messerhersteller im britischen Sheffield. Ab dem 23. August 1887 mussten per Handelsmarkengesetz alle in Deutschland hergestellten Messer den Aufdruck „Made in Germany“ tragen – aus Konkurrenzsorge, denn die Produkte aus Deutschland waren minderwertige Kopien des britischen Qualitätsprodukts.

Gedacht als Warnung vor schlechte Qualität entwickelte sich der Spruch allerdings mit der Zeit zum unverwechselbaren Qualitätsmerkmal. „Made in Germany“ gilt seit Ende des 19. Jahrhunderts als Hinweis auf Ingenieurskunst, Innovationsgeist und vor allem verlässliche Qualität.

Premiumprodukte wissen "Made in Germany" zu schätzen

Vor allem Premiumprodukte haben erkannt, dass eben diese Qualität wichtiger ist als eine kurzfristige Kostenersparnis. Bekannte Unternehmen wie Steiff, Adidas oder Rowenta holen deshalb seit Jahren Produktionsprozesse zurück.

Den Modeleisenbahn-Hersteller Märklin rettete „Made in Germany“ sogar vor dem Verschwinden. Denn nach der Produktionsverlagerung nach Ungarn und China drohte die Insolvenz. Unzuverlässige Lieferzeiten und Qualitätsprobleme machten dem Konzern zu schaffen. Doch seit der Zurückverlagerung der Produktion nach Deutschland geht’s wieder bergauf.